WP4
ORDIAmur-Logo

WP4: Ableitung von Managementstrategien

 

Sprecher: Prof. Dr. Michael Schloter, HMGU

Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Grunewaldt, LUH

Im Rahmen des Projektes sollen im Wesentlichen vier Ansätze verfolgt werden, die Ausbildung von ARD zu verhindern oder deren Konsequenzen zu minimieren:

  1. Züchtung von Apfelunterlagen, die toleranter auf ARD reagieren als die derzeit genutzten Unterlagentypen. Als primäres züchterisches Ziel soll hier eine veränderte Physiologie und Morphologie des Wurzelsystems realisiert werden.
  2. Ein Schwerpunkt des Projektes ist es Mikroorganismen zu identifizieren, die das Wachstum von Apfelbäumen positiv beeinflussen. Basierend auf diesen Daten können bodenregulierende Maßnahmen entwickelt werden, um durch die gezielte Zugabe von noch zu definierenden Substanzen wie beispielsweise Holzkohle oder Kompost die Abundanz und Aktivität der entsprechenden Gruppen von Mikroorganismen zu stimulieren.
  3. Alternativ wird im Rahmen des Projektes auch die Entwicklung von Inokula vorangetrieben, die das Wachstum der Bäume gerade in Böden mit ARD typischen Symptomen stimulieren. Neben dem Einsatz von Bakterien und Pilzen sind auch Inokulationen mit Arthropoden geplant, welche die Biodiversität in Böden, welche die typische ARD Symptomatik aufweisen, erhöhen könnten (P13).
  4. Letztlich sollen Veränderung der Bodenstruktur nach räumlich-zeitlichen Gradienten (P4), bzw. physikalischen, chemischen und biotischen Gradienten (P5) im Hinblick auf Wechselwirkungen mit ARD untersucht werden. Dadurch lassen sich möglicherweise Hinweise für ein wirksameres Bodenmanagement zur Vermeidung oder Regulierung von ARD ableiten, insbesondere wenn sich herausstellen sollte, dass die Wurzelstruktur einen entscheidenden Einfluss auf die Anfälligkeit für ARD hat.

 

 

Schwerpunkte und Projekte im WP4:

  • Entwicklung von toleranten Unterlagen: P7
  • Management von Boden, mikrobiellen Ressourcen und abiotischen Faktoren: P1, P2, P6, P8, P9, P10 und P13

FKZ: 031B0025A-K